Archiv

Leitung: Judy Wilson Dieser Workshop vereinte Bewegung, und Entspannung, Wahrnehmungs- und Atemübungen, Gruppenimprovisation und Stimmgebung. Der gelehrte Roy-Hart-Ansatz unterschiedet sich deutlich von traditioneller Stimmbildung. Hier wird davon ausgegangen, dass jedeStimme gut ist. Mittels sorgfältiger Beobachtung und Zuhören sowie durch Intuition werden Workshopteilnehmer dazu angeregt, neue Möglichkeiten des körperlichen, stimlichen, kreativen und starken Ausdrucks zu erproben. […]

Ende Juni 2003 fanden in Zusammenarbeit mit Ethnomed München fünf praktische Tagesseminare mit etwa 300 Teilnehmern im Meta Theater statt: Darshana, die indische Vision / Rituale im Schamanismus Nepals / Keltische Totenrituale / Heilige Hochzeit. Besonders eindrucksvoll waren die Diagnoseverfahren und heilenden Rituale der Schamanen Nepals, demonstriert von Mohan Rai und Myingmar Sherpa, erläutert und wissenschaftlich […]

Für die Lesung im Meta Theater hat Gino Chiellino eine Auswahl aus Gedichten zusammen gestellt, die in enger Verbindung mit den Meta Theater Produktionen Babylon und Gilgamesch entstanden sind.

Mit Cornelia Melián Ganzheitliche Stimmbildung und Einladung zu einer Stimm-Entdeckungsreise: das Ziel ist eine klangvolle, farbige, lebendige, freie und modulationsfähige Stimme, mit der wir uns bestmöglich darstellen und ausdrücken können. Der Weg bietet unter anderem Koordination von Bewegung, Atem und Stimme, die Wahrnehmung des Körper als Klang- und Resonanzkörper, Öffnung des Gehörs. Es wurden Vokalstücke […]

Die Reihe Aktionen für den Frieden startete am 23.2.2003 unter dem Eindruck des bevorstehenden Beginn des Irak-Krieges mit einer Lesung Moosacher Künstler als Matinee mit Verfremdungskünstler Otto Dreßler, Bildhauer Hubert Maier, und Axel Tangerding. Layt Abdul Ameer folgte mit einem Oud-Konzert und persönlichen Eindrücken aus Bagdad am 9.März. Zwischen Orient und Okzident präsentierte die Gruppe […]

Der bekannte Wasserburger Piano-Künstler Peter Ludwig präsentierte zusammen mit Sissy Schmidhuber „Tango Immortale“ und zog Tango Begeisterte speziell aus dem Landkreis in Bann. Seit Anfang 2002 arbeiten die beiden zusammen in den verführerischen „Niederungen“ des Tangos, dieser wilden, hochkomplizierten Musik. Ludwig`s Tangos inspirierten Kritiker zu Wortschöpfungen wie „subtile Rhythmik und raffinierte Agogik“ oder“Klangbilder , die wie […]

Ikkei Nobuhisa Hanada, Shakuhachi Meister der  Kinko Schule, gab ein eindrucksvolles Shakuhachi Konzert. Mit kurzen Texten auf japanisch und deutsch wurde das Publikum auf die Zen Mediation hingeführt. Die japanische Bambusflöte Shakuhachi wurde zuerst im China des 7. Jahrhunderts gebaut, und kam im 8. Jahrhundert mit dem Zen-Buddhismus von China nach Japan. Zwischen dem 14. […]

Gerhardt Staufenbiel führte in die Teezeremonie und ihre Bedeutung anhand von Lichtbildern und einer aufgebauten Teebühne ein. Es folgte eine komplette Teezeremonie. In meinen Händen halte ich eine Schale Tee. Seine grüne Farbe ist ein Spiegel der Natur, die uns umgibt. Ich schließe die Augen, und tief in mir finde ich die grünen Berge und […]

Ein Stück wie Seide. „Wer ist die fremde Frau?“ fragt Kiku, als sie zum ersten Mal ihr Spiegelbild sieht. Sie lächelt ihm zu, und das Spiegelbild gibt das Lächeln zurück…

INDISCHER TANZ Shri Ujwal Bhole aus Indien führt in die indische Tanzkunst ein und demonstrierte wesentliche Tanzformen, anschließend präsentierte er verschieden Bharata Natyam Tanzstück aus dem Mahabarata. Diese Veranstaltung fand statt in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München und dem indischen Generalkonsulat.

2001

Di Fang Xi

Sichuan Oper Chengdu Auf Einladung des Meta Theaters reiste im Mai 2001 die Truppe der staatlichen Sichuan Opernschule aus Chengdu erstmals nach Europa, um die verschiedenen Aspekte der Sichuan Oper vorzustellen. Geleitet wurde das achtzehn-köpfige Ensemble von der jungen, in China landesweit gefeierten Sängerin/ Darstellerin Tian Mansha, die mit ihrer virtuos geführten Stimme und ihrer atemberaubenden Akrobatik […]

2000

Aoi

Die Dame Aoi – von Yukio Mishima. Meta Theater Produktion in Zusammenarbeit mit dem La Mama Theater New York

1998

Babylon

oder: Variationen zur Frage – Wer war eigentlich mit dabei, als die Götter die Welt erschufen? Unsere Antwort: All die, die sich (daran) erinnern können.

1996

Träume

aus einer vergessenen Welt nach Lafcadio Hearn, Regie Akira Matsui, Japan

1993

Gilgamesch

Ein Epos der Weltliteratur. Phantastisch dramatisierte Spurensuche mit bizarren Klängen Stimmen von Ungeheuren und ein tobender Stier. Ein gelungenes interkulturelles Experiment mit fulminanten Aufführungen quer durch Deutschland. Ein Theater der archaischen Bilder

„Kantan“ handelt von der Suche eines Mannes nach Reichtum und Ruhm, die zur Metapher für die Vergänglichkeit allen Besitzes wird. Zwischen diesen besinnlichen Stücken ist das komödienhafte „Freiheit für eine Nacht“ zu sehen.

Die Poesie des Titels setzt sich in der Inszenierung fort: Das erinnerte Spiel über die Verkettung von Mann und Frau läßt Tanz, Musik und Worte zu einer harmonischen Einheit verschmelzen.

Die Dichterin Onono Komatshi, von deren Schicksal “Über den Berg kommen” handelt, lebte Mitte des 9. Jahrhunderts in Japan. Sie wurde wegen ihrer Schönheit und ihres Reichtums gerühmt.

Die amerikanische Regisseurin Anne Bogart inszenierte im Mai im damals noch Werkhaus Moosach genannten Meta Theater eine erste Version von “Grid – Szenen eine Hauses”.

Zwei Jahre lang befassten sich die Schauspieler mit dem Phänomen des Sterbens und erstellten zusammen mit dem in New York lebenden Regisseur Jacques Chwat ein dichtes Spiel über den Tod und das Leben.

Das Epos von Wolfram von Eschenbach dient als Ausgangspunkt für eine Annäherung an existenzielle Identitätsfragen. Der mittelalterliche Stoff wurde zu einer Collage aus Klang und Bewegung, Akrobatik und Rhythmik, Dialog und Stille montiert und macht die Isolation des modernen Menschen spürbar.