Akira Matsui

Akira Matsui ist in der japanischen Nô Welt eine ungewöhnliche Persönlichkeit. Er war Schüler von Minoru Kita, gehört als Shite (Hauptdarsteller) der renomierten Kita Nô Schule an und ist regelmäßig in deren berühmten Nô Aufführungen in Tokyo, im Kita Nô Theater im Stadtteil Meguru, zu sehen. Doch Akira Matsui ist nicht nur ein Meisterdarsteller in der subtilen Kunst des traditionellen Nô Theaters, sondern er adaptiert und inszeniert auch Stücke westlicher Autoren. So fanden seine eigenwilligen Shakespeare und Beckett Interpretationen in den USA sowie in Australien in den vergangene Jahren großen Anklang.

1992 kam er auf Einladung des Meta Theaters zum ersten Mal nach Deutschland und hat seitdem in den beiden Produktionen „Träume – Geschichten aus einer vergessenen Welt“ und „Strange Stories“ mitgewirkt.

Matsuis Arbeiten zeigen auf eindrucksvolle Weise, wie mit den Mitteln des Nô, nämlich der Reduktion auf die Essenz des Spiels, neue Spannungsfelder und Ausdruckmöglichkeiten erzeugt werden können.

„Ich versuche, den Stil des Nô unversehrt zu lassen, doch ich will Nô in einer anderen Form aufführen, so wie es noch nie zuvor gemacht wurde, ich will Nô konfrontieren mit neuen Ausdrucksmöglichkeiten.“