Träume


Gastspiele in:
1996 - BRD, Österreich
1997 - Schweiz, BRD
1998 - BRD



Der japanische Nô Schauspieler Akira Matsui inszenierte mit dem Meta Theater Ensemble die „Träume“, basierend auf den beiden Erzählungen Die Versöhnung und In einer Tasse Tee von Lafcadio Hearn. Akira Matsui, als Shite (Hauptdarsteller) der renomierten Kita Nô Schule angehörend, ist nicht nur ein Meisterdarsteller in der subtilen Kunst des traditionellen Nô Theaters, sondern er adaptiert und inszeniert auch Stücke westlicher Autoren. Matsuis Arbeit zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie mit den Mitteln des Nô, nämlich der Reduktion auf die Essenz des Spiels, neue Spannungsfelder und Ausdruckmöglichkeiten erzeugt werden können.

 

Teil 1 Die Versöhnung (The Reconciliation)

Ein Mann verläßt seine Frau, um Karriere in einer anderen Stadt zu machen. Dort nimmt er sich eine andere Frau, mit der er sich bald wieder auseinander lebt. Die Erinnerung an seine erste Frau, an ihren Liebreiz und ihre Güte, lassen ihn nicht mehr los. Er kehrt nach Hause zurück und findet seine Frau scheinbar unverändert vor…
Diese Geschichte führt in eine Schattenwelt, in der sich die Grenzenlosigkeit des Verlustes einer Liebe manifestiert.

Teil 2 In einer Tasse Tee (In a Cup of Tea)

Bei einem Tanzwettstreit trifft eine europäische Tänzerin auf ihren Rivalen, einen  japanischen Tänzer. Während einer kurzen Pause will sie ihren Durst stillen und greift nach einem Glas Wasser. In diesem Glas Wasser spiegelt sich eine Erscheinung, das Gesicht ihres Rivalen. Sie erschrickt, zögert, trinkt dennoch das „Gesicht“. Und nun geschieht etwas Merkwürdiges: sein Geist taucht auf und beschuldigt sie, seine Seele getrunken zu haben. Es kommt zu einem Kampf.