TRIPTICO: OSSOS, BATOM VERMELHO E HAMLET + UNAUSSPRECHBARLICH


Mittwoch 25. April 2018
19.30 Uhr
Meta Theater, Osteranger 8, 85665 Moosach bei Grafing



Triptychon: Knochen, roter Lippenstift und Hamlet / Eine Frau, ein schwarzes Tuch, ein Stuhl… / Sie lehnte sich nach links / Gegensätze und Ausgesetztsein, Füße, Hände auf dem Boden / Knochen, Knochen, Knochen, 3 mal Knochen / Blanke Füße, Gesicht unter der Sonne, Füße / Sogar wenn die Sonne stirbt, wird sie ihre Knochen hören…

Eine Performance und Installation von Thais Medeiros, die sich poetisch mit existentiellen Themen wie Leben und Tod und Sein und Nichtsein in unserer Zeit auseinandersetzt. Ein Stück, das von Shakespeares Charakteren Hamlet und Ophelia und von Gedichten und persönlichen Erfahrungen zum selben Thema inspiriert ist. Es ist ein Performance-Experiment, das auf einen Dialog hinarbeitet, auf eine Verschränkung von theatraler Poesie und visueller Kunst.

Konzept und Performance: Thais Medeiros / Klang und Video: Ivan Medeiros / Musik: Devon Glover / mit Ivan Medeiros und Thais Medeiros

+

Unausprechbarlich ist ein Forschungsprojekt, eine Website und eine Performance Serie von Annie Abrahams und Helen Varley Jamieson, und untersucht die schmerzvolle, lustige und lebensverändernde Erfahrung in einer anderen Sprache als die eigene Muttersprache zu kommunizieren.

“Ich war diejenige, die eine neue Sprache lernen musste, die einen Akzent hatte, die schwer zu verstehen war, jene die die anderen mit Mühe folgten, weil sie langsam sprach und Grammatikfehler machte. Ich war die „gebrochene“. Aber ich war auch die Außenstehende, jene mit einer Entfernung, jene die die Regeln nicht kannte und deswegen nicht verpflichtet war diese zu folgen, jene die auch frei sein konnte.”

Aufbauend auf Annie Abrahams’s Buch “from estranger to e-stranger”, entwickeln Annie Abrahams und Helen Varley Jamieson eine Performance, die sich auf ihre Erfahrungen stützt eine Sprache zu lernen, um in einem fremden Land zu leben. Die Künstlerinnen sind beide Migrantinnen – Annie reiste vor dreißig Jahren von Holland nach Frankreich und Helen kam im 2010 von Neuseeland nach Deutschland. Annie lernte ein bisschen Deutsch in der Schule und Helen lernt es jetzt – deshalb bitten wir euch Geduld mit uns aufzubringen und uns zu helfen besser zu werden indem ihr unsere Fehler korrigiert.

Im Kontext der wachsenden globalen Migration, spricht dieses Projekt die Bedürfnisse aller an, ein besseres Verständnis der sprachlichen Schwierigkeiten, mit denen sich Migranten konfrontieren müssen und wie dies ihre Integration in einer neuen Kultur und Gesellschaft beeinflusst. Verschiedene Sprachen drücken verschiedene Weltansichten aus. Wenn man eine neue Sprache spricht, wird man eine andere Person.

mehr unter www.magdalenamuenchen.de